Die Einkom­men­steu­er­er­klä­rung

Selbst erstel­len per EL­StER oder doch zum Steu­er­be­ra­ter



Ob Sie Ihre Steuererklärung mit einem käufliche Programm oder der freien Software ELStER selbst erstellen und an das Finanzamt übermitteln, oder lieber einen Steuerberater beauftragen, liegt bei Ihnen. Ein Steuerberater kostet Geld. Aber er kann Ihnen auch helfen, Geld in Form von Steuern zu sparen.
Steuern in Deutschland

Für wen lohnt der Be­such beim Steu­er­be­ra­ter?



Für reine Arbeitnehmer lohnt der Weg zum Steuerberater selten. Die am Markt erhältlichen Programme reichen meist aus, um die eigenen Werbungskosten voll­stän­dig zu bestimmen und erfassen. Wer keine weiteren Einkünfte hat, aber Hilfe sucht, ist bei den Lohnsteuerhilfevereinen bestens auf­gehoben.

Aber sobald Sie auch
andere Einnahmen haben, wird es viel schwieriger, die eigene Steuererklärung korrekt und optimal zu erstellen. Auch dürfen die Lohn­steu­er­hil­fe­vereine bei anderen Einkünften als solchen aus nichtselbständiger Arbeit nur sehr eingeschränkt tätig werden; das ist auch nicht deren Spezialgebiet.

Steuerberater
beraten Sie zu allen Ein­kunftsarten, egal ob Sie Einnahmen aus Renten, Vermietung und Ver­pach­tung oder z.B. einer nebenberufli­chen Selb­ständigkeit haben.


Beratung ist mehr, als nur Formulare aus­zu­fül­len



Als Steuerberater kennen wir uns damit aus, welche Einnahmen Sie versteuern müssen und welche Kosten Sie ab­set­zen können. Wir fragen nach, ob nicht noch etwas bei Ihnen vorgefallen ist, was Ihre Steuerschuld senken kann. Das kön­nen Versicherungen (Son­der­aus­ga­ben) sein, selbst getragene Krank­heits­kosten (außergewöhnliche Belas­tun­gen), Hand­wer­ker­kosten oder andere haus­haltsnahe Dienstleistungen wie ei­ne Putzfrau oder der Gärtner, der den Ra­sen mäht.

Für uns zählt zur Beratung auch, dass Sie eine
detailliert aufgeschlüsselte Er­mitt­lung Ihrer Steuern erhalten. Nur so kön­nen Sie nachvollziehen, was die Höhe Ihrer zu zahlenden Steuer beeinflusst und wieso sich die ggf. so stark gegenüber dem Vorjahr verändert hat.

Unser Tipp: Auch wenn die Erklärung durch uns erst bis 31.12. des Fol­ge­jahres ab­ge­geben werden muss (ab dem Veran­la­gungs­jahr 2018 sogar erst noch später), sollten Sie trotzdem eher damit zu uns kommen. So haben wir genug Zeit für die Erstellung und Sie eher Ihr Geld, falls eine Erstattung ansteht. Und sollte es doch zu einer Nachzahlung kom­men, können Sie finanziell dafür planen. Wir rechnen während der Erstellung Ihrer Er­klä­rung laufend mit und können Sie so frühzeitig auf eine anstehende Nach­zah­lung hinweisen.

Wichtiger noch als die Beratung, welche der in der Vergangenheit liegenden Kosten für Ihre Erklärung zu berücksichtigen sind, ist der Blick in die Zukunft.


Gestaltungsberatung und Steuertipps


Heirat, Scheidung, Kauf- oder Verkauf von Mietimmobilien, Leerstand einer Immobilie - die steuerliche Auswirkung hat man dabei nicht unbedingt als erstes im Kopf. Außer Acht lassen sollte man sie aber nicht. Spätestens bei der nächsten Steuererklärung wirken sie sich aus. Und eine einmal getroffene Entscheidung kann selten rückgängig gemacht werden, daher sollten wir frühzeitig darüber reden. So können Sie eine Gestaltung wählen, die sowohl privat- als auch steuerrechtlich günstig für alle Beteiligten ist.

Unser Tipp: Zahlen Sie nicht zu viel! Wir sollten überprüfen, ob Ihre festgesetzten Einkommensteuer-Vorauszahlungen un­ter diesen neuen Bedingungen noch angemessen sind. Bei Bedarf stellen wir einen Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns.
Egal ob wir Ihre Steuererklärung erstellen sollen oder Sie eine Frage zu einem konkreten Problem haben, wir nehmen uns gerne Zeit für Ihre Beratung.


Was benötigt der Steu­er­berater von Ih­nen?

Informationen sind das A und O. Nur wenn wir wissen, was in Ihrem Leben passiert, können wir Sie korrekt beraten. Daher gilt für uns immer: Geben Sie uns lieber einen Beleg zu viel, als zu wenig. Fragen Sie ruhig nach, ob etwas steuerlich wichtig ist, wenn wir Sie nicht von uns aus darauf ansprechen (z.B. weil wir eine Veränderung in Ihrem Leben noch nicht mitbekommen haben).

Über die vorausgefüllte Steuer­er­klä­rung können wir eine Reihe Daten vom Finanzamt erhalten, dem Vieles heute von den unterschiedlichsten Stellen auto­ma­tisch gemeldet wird. Diese Daten sind aber mit Vorsicht zu genießen - sie können fehlerhaft sein. Daher prüfen wir diese Daten anhand von den Unterlagen, die Sie uns zur Verfügung stellen.


Sind Sie Mitglied einer Erbengemeinschaft oder Ei­gen­tü­mer­­ge­­mein­­schaft?



Auch Gemeinschaften sind verpflichtet, Steuererklärungen abzugeben. Die Fest­stel­lungen daraus wirken sich auf alle Mit­ei­gen­tümer aus. Ein guter Grund, einen Fachmann zu Rate zu ziehen und Fehler zu vermeiden. Klicken Sie hier für mehr Informationen zu den Steuer­er­klä­run­gen von Gemeinschaften.
Sozietät Ufer - Steuerberater
Steuerberater in Schwelm seit 1942
tätig im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis
und darüber hinaus
SOZIETÄT UFER - STEUERBERATER

Brunnenstr. 19 • 58332 Schwelm
Tel.: 02336 / 9199-0 • Fax: 02336 / 9199-99
contact@ufer-online.de